Black Canyon Chamonix im TestChamonix ist unter Skifahrern primär als perfekter Ort zum Freeriden bekannt. Freerider fahren bekanntlich etwas wilder als “normale” Skifahrer und benötigen daher erst recht einen Skihelm. Wir haben den Skihelm von Black Canyon mit dem klingenden Namen “Chamonix” getestet. Zusammengefasst handelt es sich um einen günstigen Helm mit den gängigen Funktionen (Belüftung, stufenlose Einstellung der Passform). Das Design ist klassisch in der Farbe schwarz und matt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie direkt im Anschluss.

Vorausschicken möchten wir, dass es wichtig ist, jeden Skihelm vor dem Kauf im Geschäft zu probieren. Einen Helm, der drückt, wird niemand gerne tragen. Außerdem sollten Sie beim Probieren auch Ihre Skibrille dabei haben. Nicht jede Skibrille passt zu jedem Helm, dann läßt die Brille zum Beispiel an der Stirn ein Stück Haut frei, die dann bei Fahrtwind empfindlich kalt wird. Oder die Brille drückt oder liegt nicht fest an, so dass sie bei Anstrengung beschlägt.

Design:
Der Black Canyon Chamonix kommt in einem schlichten, aber dennoch sportlichen Design in Matt-Schwarz daher. Auf den Ohrenpolstern ist ein breiter weißer Streifen angebracht, der das ganze Ensemble weniger hart wirken läßt. Black Canyon schreibt, wie viele Hersteller, den Markennamen sehr auffällig auf beide Seiten des Helms; zusätzlich findet sich oberhalb der Stirn ein helles “V” – dies läßt den Helm wieder etwas sportlicher wirken. Die Form entspricht der eines normalen Skihelms, sportlich, aber nicht zu sehr. Zusammenfassend kann man sagen, dass das Design des Helms sehr ansprechend ist. Möchte man jedoch nicht unbedingt für einen Hersteller als Werbefläche dienen, sollte man sich nach einem Helm umschauen, bei dem der Herstellername nicht so prominent platziert ist.
Hinten am Helm ist eine Skibrillenhalterung angebracht, die oben mit einem Druckknopf verschlossen wird. So ist die Skibrille auf jeden Fall sicher verankert und der Gurt hat keine Chance, an der Hinterseite des Helms nach oben zu rutschen.

Qualität & Verarbeitung:
Der Black Canyon Chamonix ist bei oberflächlicher Betrachtung hochwertig verarbeitet. Bei genauem Hinsehen fallen jedoch zum Teil die Stellen auf, an denen die verwendeten Materialien verklebt wurden. Die vorhandenen Kanten schließen jedoch sauber ab. Auch alle verwendeten Materialien (Polster, Gurte) und sichtbaren Nähte wirken hochwertig. Leider teilt Black Canyon nicht mit, auf welche Weise der Helm hergestellt wurde – z.B. wie Innen- und Außenschale aneinandergefügt wurden. Daher können wir über die Qualität der Herstellungsverfahren keine Aussage treffen.

Tragekomfort & Gewicht:
Der Chamonix liegt beim Gewicht mit ca. 500 Gramm in der Mittelklasse der Skihelme. Er ist in 4 Größen erhältlich – Ihre Größe ermitteln Sie, indem Sie Ihren Kopfumfang messen und 1 cm dazuaddieren. Zusätzlich hat er, wie mittlerweile jeder Skihelm, am Hinterkopf ein Stellrädchen, mit dem der Helm noch individuell an die Kopfform und -größe angepasst werden kann. An dieser Stelle halten wir es für unabdingbar, daran zu erinnern, dass jeder Helm vor dem Kauf anprobiert werden muss. Dabei sollten Sie Ihre Skibrille auf jeden Fall mitnehmen, damit diese vom Schnitt her in den Helm passt und weder drückt noch ein Loch zwischen Helmunterkante und Brillenoberkante läßt. Drückt ein Helm schon im Geschäft, sollten Sie sich nach einem anderen Modell umsehen – einen unbequemen Helm werden Sie sicher nicht regelmäßig tragen.

Belüftung:
Die Belüftungsschlitze sind beim Black Canyon Chamonix gleichmäßig über den gesamten Kopf verteilt. Die Belüftung ist über einen Schieberegler an der Oberseite des Helms stufenlos einstellbar. Die Belüftungsschlitze selbst sind eher klein, was dazu führen könnte, dass der Helm innen überhitzt. Jedoch ist unseren Testern dies nicht negativ aufgefallen. Selbstverständlich sind die Belüftungsschlitze so gebaut, dass bei einem Sturz im Wald keine Fremdkörper, wie zum Beispiel kleine Äste, durch die Schlitze in den Helm eindringen können. In diesem Fall ist dieses Problem durch ein dichtes Kunststoffnetz gelöst, das die Oberseite der Belüftungsschlitze abdichtet und fest genug verankert scheint, um auch wirklich seinen Zweck zu erfüllen.

Robustheit:
Im Test erfüllt der Helm absolut die Anforderungen. Auch nach mehreren Stürzen sieht man am Helm keine Bruchstellen. Zudem sind Kinngurt und Polster aus stabilen, zuverlässigen Materialien. Denken Sie jedoch daran, dass ein Ski- oder Snowboardhelm nach jedem Sturz ausgetauscht werden muss, da seine Sicherheit dann nicht mehr gewährleistet ist. Außerdem darf ein Helm maximal 2-3 Jahre getragen werden, da sonst die Materialien porös und brüchig werden können und bei einem Sturz nicht mehr ausreichend stabil sind. Die

Vorteile:
+ schönes Design
+ einstellbare Belüftungsschlitze
+ kostenlose Helmtasche

Nachteile:
– teilweise unsaubere Verarbeitung
– kleine Belüftungsschlitze

Fazit (Preis- / Leistungsverhältnis):
Für seinen niedrigen Preis bietet der Helm eine sehr gute Leistung. Er hat ein sportliches Design, ist stufenlos einstellbar und hat auch eine einstellbare Belüftung. Black Canyon liefert bei seinen Helmen immer kostenlos eine Helmtasche mit – ein großer Vorteil, wenn man häufiger mit dem Auto zum Skifahren fährt und der Helm dann im Kofferraum herumkullert. So bleibt der Helm länger vor Kratzern durch Ski- oder Snowboardkanten verschont und wirkt länger wie neu.


<< zum Skihelm Test / Vergleich 2021

<< zum Amazon Skihelm Bestseller